IT-Sicherheit

Der IT-Sicherheits-Check

IT härten

Sehr gute Sicher­heits-Check­lis­ten fin­den Sie im Maga­zin „c’t – Com­pu­ter­Tech­nik“ in Heft Num­mer 20/2020 1, auch als kos­ten­lo­ses Book­lett: ct-Sicher­heits-Check­lis­ten als kostenloses PDF .

Faust­re­gel: Die Sicher­heit und den Schutz, die man am Ende hat, ergibt sich unge­fähr zu

10 % – aus der ver­wen­de­ten Tech­nik
60 % – dar­aus, dass man weiß, was man tut. Und das nicht bloß ab und zu mal, son­dern jeder­zeit!
30 % – aus Dis­zi­plin. Es reicht nicht aus zu wis­sen, was zu tun ist, man muss es auch machen.

Hau­ke Laging

Das ist viel­leicht das ner­vigs­te Kapi­tel. Ich nen­ne es »IT här­ten«. Mit »IT« mei­ne ich alles, was Sie brau­chen, um das Inter­net zu benut­zen: Ihr Smart­pho­ne oder Tablet, Ihren Rou­ter und Ihre Com­pu­ter und Note­books.

»Här­ten« ist ein schö­nes deut­sches Verb. Ein »Tu-Wort« für »etwas hart, wider­stands­fä­hig machen«.

Ser­ver und Rechen­zen­tren wer­den heu­te im Takt von Mil­li­se­kun­den ange­grif­fen. Unab­läs­sig suchen Schad­pro­gram­me nach Lücken in Rou­tern und sen­den mil­lio­nen­fach Viren-Emails. Kri­mi­nel­le ver­su­chen Ihrem Com­pu­ter zu kapern, um Ihren Com­pu­ter als Viren- oder Spam-Schleu­der zu miss­brau­chen.

Festplatte wird durchleuchtet
Welche interessanten Daten lassen sich hier finden?

Oder viel schlimmer noch: Ihre Dateien zu kopieren und dann zu ver­schlüs­seln. Sie müssen dann Lösegeld bezahlen, um wieder an Ihre Daten zu kommen und zu verhindern, dass Infor­ma­tio­nen über Sie, Ihre Nächsten oder Ihre Firma und Kunden im Internet veröffentlicht werden.

In der Welt der IT ist es wie in der Medi­zin. »Erst die Krank­heit, dann die Arz­nei«. Stän­dig wer­den Sicher­heits­lü­cken ent­deckt und neue Schad­soft­ware pro­gram­miert. Sicher­heit kann man daher nicht kau­fen und ein­ma­lig instal­lie­ren.

Die Sicher­heit und der Schutz Ihrer IT ist eine kon­ti­nu­ier­li­che und lei­der nie enden­de Auf­ga­be. Des­halb blei­ben Sie am Ball, infor­mie­ren Sie sich regel­mä­ßig und här­ten Sie Ihre IT.

Updates, Updates, Updates…

Die wich­tigs­te Grund­re­gel vor­ne­weg: Updates, Updates, Updates… Wenn Ihr Betriebs­sys­tem, eines Ihrer Soft­ware­pro­gram­me oder Ihr Smart­pho­ne mel­det, dass ein Update bereit steht, instal­lie­ren Sie es!

Instal­lie­ren Sie es gleich! Sofort! Subi­to!

Wo immer mög­lich, soll­ten Sie in den Ein­stel­lun­gen Ihres Betriebs­sys­tems oder in den Pro­gram­men es so ein­stel­len, dass Updates auto­ma­tisch instal­liert wer­den. Wenn Sie das nicht wol­len, las­sen Sie sich wenigs­tens infor­mie­ren, dass ein Update bereit­steht.

Aber ver­ges­sen Sie nicht, das Update dann auch zu instal­lie­ren.

Der Sicherheits-Check

Machen Sie sich eine Liste aller Geräte, die Sie benutzen. Schreiben Sie jedes Gerät auf, dass mit dem Internet verbunden ist, auch wenn es nur ab und zu mit dem Internet verbunden wird.

Hardware, Geräte

Eine Liste aller Ihrer Geräte könnte z.B. so aussehen:

  • PC
  • Notebook
  • Rou­ter, z.B.Fritz!Box oder Telekom
  • Alle Smart­pho­nes (Android, iOS)
  • Alle Tablets
  • Smarte Lampen, z.B. Hue von Philips
  • Smarte Fernseher
  • DVD-Player
  • Smart Speaker wie Alexa, Google Home, HomePod usw.
  • Saug-Roboter

Sind alle Geräte up to date? Haben Sie alle notwendigen Updates installiert?

Software und Accounts

Schreiben Sie auf, welche Software Sie einsetzen und welche Accounts Sie benutzen. Sind auch hier alle Updates installiert? Haben Sie – wo immer möglich – die Verschlüsselung eingeschaltet? Nutzen Sie für Ihre Accounts eine Zwei-Faktor-Authentifizierung?

  • Home-Office2
  • Betriebssystem, Windows, MacOS, usw.
  • Office-Pakete
  • WhatsApp, Signal, Threema
  • E-Mail-Accounts
  • Social Media
  • Browser, wie Firefox, Chrome, Edge usw.
  • Online-Banking
  • eBay-Konten
  • Amazon-Konten

Sicher­heits-Check­lis­ten

Sehr gute Sicher­heits-Check­lis­ten fin­den Sie im Maga­zin „c’t – Com­pu­ter­Tech­nik“ in Heft Num­mer 20/2020 1, auch als kos­ten­lo­ses Book­lett: ct-Sicher­heits-Check­lis­ten als kostenloses PDF .

Oder fra­gen Sie in Ihrer Stadt­bi­blio­thek nach dem Maga­zin „c’t – Com­pu­ter­Tech­nik“. Als eine der gro­ßen seriö­sen Com­pu­ter-Zeit­schrif­ten soll­ten Sie das Heft 20/2020 auch in Ihrer Stadt­bi­blio­thek aus­lei­hen kön­nen.

Die Arti­kel sind gut und ver­ständ­lich geschrie­ben. Auch als Laie kann man den Anlei­tun­gen gut fol­gen und Schritt für Schritt leicht nach­voll­zie­hen.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stellt eine Checkliste für IT-Sicherheit im Home-Office zur Verfügung.2

9 Tipps wie Sie Ihr digitales Leben in weniger als einer Stunde sicherer machen

Sicherheit für alle – Einfach für alle. Wenn Sie Ihre Wohnung verlassen, schließen Sie Ihre Wohnungstür ab. Ihr digitales Leben sollte Sie gegen fremde Eindringlinge abschließen.

Lesen Sie mehr…

Schützen Sie Ihre digitale Identität

Ihr E‑Mail-Konto ist der Dreh- und Angelpunkt Ihrer digitalen Identität. Wer alle seine digitalen Aktivitäten nur über ein einziges Postfach verwaltet, bringt sich selbst in große Gefahr. Oder schärfer ausgedrückt: Wer nur ein einziges Postfach hat, handelt äußerst fahrlässig.

Lesen Sie mehr…

Kein Backup? Kein Mitleid!

Am Bes­ten hilft Ihnen ein Back­up, wenn es vor­han­den und aktu­ell ist. Wenn es um wich­ti­ge Pro­jek­te, Fir­men­da­ten, schö­ne Fotos oder was auch immer Ihnen wich­tig ist: Machen Sie ein Back­up jetzt und dann jeden Tag!

Lesen Sie mehr…

Brauche ich ein Anti-Viren-Programm?

Unter Win­dows 10 wird der von Micro­soft bereits instal­lier­te Win­dows Defen­der als völ­lig aus­rei­chend ange­se­hen. Auch wenn Ihnen die Hersteller kostpflichtiger Programme was ganz anderes erzählen wollen.

Lesen Sie mehr…